Tristan Brusch und das Paradies

Schon länger habe ich ein Debütalbum nicht mehr so sehnsüchtig erwartet wie Dieses. Meinem Mitteilungsdrang sei dank, hattet ihr bis heute Ruhe von meinem Musikgeschmack. Das ist jetzt vorbei! Tristan Brusch, der liebenswerte Debüt-Rockstar hat endlich sein erstes deutschsprachiges Album auf dem Markt und lädt uns zu einer musikalischen Reise in sein ganz eigenes Paradies ein.

Seitdem ich Tristan vor Jahren zum ersten Mal bei den Orsons, dann auf dem C/O Pop und zuletzt im Luxor mit Mine und Fatoni (Foto oben) gesehen habe, hatte ich das Bedürfnis seine Songs mit Euch zu teilen.

Ich könnte jetzt versuchen auszudrücken, was an diesem Tristan Brusch und seiner Musik so besonders für mich ist, aber dafür habe ich noch immer nicht die richtigen Worte gefunden. Am Ende ist es wohl das Gesamtpaket aus liebevoll verkopften Texten, gepaart mit gut gelaunten Melodien und endloserer Energie auf der Bühne. Muss man konsumieren. Ist Kunst. Wirklich!

Und da das Warten nun endlich ein Ende hat, "Das Paradies" offiziell erschienen ist, darf ich Euch genau dazu jetzt mit Nachdruck auffordern. Hört es Euch einfach an!

Am 18. Oktober spielt der schöne Mensch übrigens im Veedel-Club hier in Köln und ihr solltet alle kommen. 

Veröffentlicht von Ben

1990 erblickte ich das Licht der Welt. Quälte mich später durch meine Schulzeit und bin seit meiner Ausbildung inzwischen als Fotograf, Netzwerker, Art-Director und Liebhaber von guten Kölschgesprächen unterwegs. Benventures ist meine digitale Spielwiese auf der ich mit Euch teile, was mir gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: