Mein Podcast Equipment

Mein Podcast Equipment

Podcast-Equipment? Irgendwie bekam ich die Frage jetzt schon öfter und obwohl ich ziemlich sicher bin, dass ich dazu bereits auf meinem alten Blog etwas geschrieben hatte, hole ich es hiermit einfach kurzerhand noch einmal nach. Die Frage nach dem Podcast Equipment ist nämlich eigentlich ziemlich schnell beantwortet. 

zu erst muss ich dafür allerdings in zwei arten meiner Podcasts unterscheiden. Zum Einen wäre da zum Beispiel der Benventures podcast, der inzwischen ausschließlich aus Interviews besteht und absolut immer in meinem Studio – sprich stationär – aufgezeichnet wird. Zum Anderen wäre da der ehemalige „Kittchentalk“, der „Auf ein Kölsch“ Podcast oder neuerdings der „Benehmen mal Albers“ Podcast. Sie eint, dass sie entweder nicht bei mir aufgezeichnet wurden oder werden und oft mehr als nur 2 Gesprächspartner beinhalten.

Mein Podcast Equipment für Benventures

Technisch äußerst sich das wie folgt: Für Benventures besitze ich 2 Rode Podcaster mit USB Anschluss, weil ich mir die Arbeit erleichtern wollte und direkt am MacBook aufzeichne. Das hat seine Vor- und Nachteile. Wie alles im Leben. Beide Podcaster sind mit einer Spinne am Rode-Arm befestigt und werden direkt an meinen Tisch geschraubt. Neuerdings habe ich auch 2 Noname-Popschutz Vorrichtungen. In der Hoffnung, dass es den Sound verbessert. Habe ich aber noch nicht genauer ausprobiert.

Einkaufsliste

Mein Podcast Equipment für Benehmen mal Albers

Bei den sporadischen und nicht stationären Podcast mache ich mir die Arbeit einfach und vertraue noch immer auf den Zoom H2N. Der kleine Recorder macht echt einen guten Sound, hat vier Einstellungsmöglichkeiten für die Mikrofoneinstellungen und kommt dank eigenem SD-Karten Slot komplett ohne zusätzliches Aufnahmegerät aus. Zusammen mit dem Joby Action Base Kit lässt es sich dank Stativschraube einfach und überall platzieren.

Einkaufsliste

Zoom H2N Mein Podcast Equipment

Und mehr ist bei mir schon gar nicht mehr im Einsatz. Als Software nutze ich übrigens Adobe Audition. Für beide Podcasts. Das ist in der Adobe Creative Cloud direkt mit inbegriffen und für meinen Geschmack einfach die am Besten zu bedienende Audio-Software, die nicht wie Windows 95 aussieht. Falls ich irgendwas vergessen haben sollte, haut es in die Kommentare. Editiere ich dann nachträglich hier herein, falls wirklich wichtig ist 😉

 

Share this:

1990 erblickte ich das Licht der Welt. Quälte mich später durch meine Schulzeit und bin seit meiner Ausbildung inzwischen als Fotograf, Netzwerker, Art-Director und Liebhaber von guten Kölschgesprächen unterwegs. Benventures ist meine digitale Spielwiese auf der ich mit Euch teile, was mir gefällt.

Leave a comment

%d Bloggern gefällt das: