48 Stunden in Leipzig

48 Stunden in Leipzig

Leipzig. Die Stadt, die es scheinbar immer gut mit mir meint. Seitdem ich diesen Blog betreibe, werde ich ständig mit der visuellen Schönheit und Kreativität dieser Stadt konfrontiert. Dass in der östlichen Provinz die Dichte an kreativen und schönen Menschen viel größer ist, als hier bei uns im Westen, ist für mich total faszinierend. Ich möchte da beispielsweise nur einmal an Menschen wie Kay FochtmannCorinnSarah StorchJulia & GilMartin NeuhofErik FischerSusann Jehnichen und mehr erinnern. Eigentlich kann ich mir seit Jahren sicher sein, dass ich visuell alles feier, was im Impressum "Leipzig" stehen hat. Und es ist inzwischen gar nicht mehr so einfach, mich zum Feiern zu bekommen.

Letztes Wochenende war es dann aber endlich auch Mal im echten Leben soweit und ich habe meine in unzähligen "wir sehen uns mal in Leipzig" und "irgendwann komme ich sicher mal nach Leipzig" Nachrichten verpackte Drohungen endlich in die Tat umgesetzt. Das hatte genau 2 wichtige Impulsgründe. 1.) Julia & Gil hatten mal ein Wochenende keine Hochzeit und ich buchte mich in ihre "Julia-und-Gil-Sorglos-Pension" ein. Mit Frühstück, Shuttle-Service, Abendessen und dem obligatorischen Rundumsorglospaket. Geil! 2.) Die Bahn hat gerade ihre Sommer-Specials und mit den richtigen Verbindungen kommt man für 19,00 Euro nach Leipzig und für 19,00 Euro auch wieder zurück nach Hause. Ebenfalls geil!

Ich war mir ziemlich sicher, dass diese zwei Gegebenheiten ein Zeichen der Götter sein mussten, und buchte kurzerhand meinen Zug von Köln in den Osten. Reisepass, Impfschein, Visum und Co. habe ich vorsichtshalber eingesteckt, brauchte ich aber nicht. Gab auch komischerweise keine Grenzkontrolle. Die scheinen mich im Geschichtsunterricht also wirklich ganz schön belogen zu haben! Mit knapp 50 Minuten Verspätung kam ich Freitag dann in Leipzigs Hitzewelle an. Zusammenfassen lassen sich diese unbeschreiblich guten und inspirierenden 48 Stunden mit einer großen Menge an tollen Menschen ungefähr so:

Leipzig. Shuttle in die Straße des irgendwas Julis. Bier. Shuttle zum 1/71 See. Gils grenzenloses Wissen über Leipzig teilen. Vor allem über alte Gemäuer und so. Dazwischen irgendein veganes Chicken-Wrap-Zeugs, was auch alleine gut schmeckt. Die Pizza danach. Bier. See. Sonne. Hitze. Shuttle in den Johannespark. Wichtige Sidefacts zu Leipzig von Gilbert konsumieren. Bier. Rumlungern mit allen inspirierenden Leipzigern, die ich schon immer treffen wollte. Ausnahme: Eine Handvoll Menschen, die nicht konnten. Bier. Kippen. Fuji-Talks. Waldmeister mit Vodka (100faches Danke dafür an Flo!). Organisationstalent Flo, den ich nur Pat nenne, macht's möglich! Fußmärsche. ISO Studios. Shootings. Vanessa Bley. Nu Jolie (!!!). ISO Studios. Eis. Sonne. Cola. Bier. Abendessen. Vegetarischer Aufstrich. Elektrogrill. Grillkäse. Bier. Wein. Gute Musik. Schlechte Musik. Bluetooth-Probleme. iPhone 6 Hass. Instax. Selfies. Leipzig Touritour presented by Julia & Gil (official). Milchshakes. Auto. Spaß. Sonnenbrillen-Schadensfall. Straßenbier. Kioskmist. Chinafood.

Die Strecken aus dem ISO Studios, in dem ich mit Julia & Gil, Vanessa, Isabell, Katja, Ben, Florian, Christoph, Erik und Kristin den Samstag verbrachte, werden auch in den nächsten Tagen hier folgen. Ganz nebenbei habe ich mich genau dort auch in die erste Printausgabe von Nu Jolie verliebt. Meine neue große Liebe, die ich Euch Ende der Woche offiziell vorstellen werde. Geduld, Mutti!

Mein 366-Tage-Projekt mit der Instax

Mein 366-Tage-Projekt mit der Instax

Das war unsere ersten Gruppenausstellung im Loft am Hafen

Das war unsere ersten Gruppenausstellung im Loft am Hafen

0